Pertussis (Keuchhusten)

Krankheitsbild

Keuchhusten wird durch Bakterien übertragen und betrifft die Atemwege. Während dieser Zeit kommt es zu verstärkten Hustenanfällen, die von stark keuchendem Einatmen begleitet werden. Dabei kommt es häufig zu schleimigem Auswurf, Atemnot und auch Erbrechen. Die Hustenanfälle treten gehäuft nachts auf und können ebenfalls durch körperliche Anstrengung oder psychische Faktoren ausgelöst werden.

Ansteckung

Keuchhusten ist eine Infektionskrankheit, die durch Niesen oder Husten als sogenannte „Tröpfcheninfektion“ übertragen wird.

Zeitraum zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit (Inkubationszeit)

Die Inkubationszeit beträgt zwischen 5 und 14 Tagen.

Vorsichtsmaßnahmen

Man kann in seinem Leben mehrmals an Keuchhusten erkranken, daher besteht die Impfstrategie darin, den Impfschutz regelmäßig aufzufrischen. Gerade bei Säuglingen und Kindern sollte eine vollständige Grundimmunisierung angestrebt werden.

Impfung

Die Impfung wird ab dem dritten Lebensmonat dreimal in Abständen von vier Wochen durchgeführt. Die vierte Impfung erfolgt im zweiten Lebensjahr, um die Grundimmunisierung zu komplettieren. 
Der Impfschutz wirkt nicht lebenslang, daher wird eine Auffrischung zwischen dem 9. und 17. Lebensjahr empfohlen.

Zuletzt aktualisiert: 25.1.18 06:01